Teilen

 
















Sprüche 7

Diese Kapitel in anderen Übersetzungen
Luther 1912,  Elberfelder 1905,  Elberfelder 1871,  Luther 1545,  Schlachter 1951,  Textbibel,  Vulgate (Lateinisch),  King James(Englisch),  

oder ganz einfach drücken Sie "Übersetzungen" um die unterschiedlichen Übersetzungen parallel anzuzeigen bzw. vergleichen.
StelleNeue evangelische Übersetzung
1Mein Sohn, bewahre meine Worte / und hüte meine Weisung wie einen Schatz!
2Achte auf meine Gebote, dass du lebst; / hüte sie wie deinen Augapfel.
3Binde sie um deine Finger, / schreibe sie tief in dein Herz!
4Nenn die Weisheit deine Schwester / und lass die Einsicht deine Freundin sein,
5dass sie dich bewahre vor der Frau eines andern, / vor der Fremden, die dich umschmeichelt.
6Einmal stand ich am Fenster / und lugte durch die Gitter hinaus.
7Da sah ich eine Gruppe junger Männer, Unerfahrene, / und dabei einen Burschen ohne Verstand.
8Er ging über die Straße, bog um die Ecke / und nahm den Weg zu ihrem Haus.
9Es war schon in der Dämmerung, / beim Einbruch der Nacht, wenn es dunkel wird.
10Schau, da kommt eine Frau ihm entgegen, / wie eine Hure geputzt, / ihre Absicht versteckt.
11Leidenschaftlich ist sie und hemmungslos; / es hält sie nicht in ihrem Haus.
12Bald ist sie draußen, bald auf den Plätzen, / an allen Straßenecken lauert sie.
13Da greift sie ihn und küsst ihn ab / und spricht ihn herausfordernd an:
14"Ich musste heute ein Freudenopfer bringen, / nun habe ich meine Gelübde erfüllt.
15Darum kam ich heraus, dir zu begegnen, / ich hab dich gesucht und gefunden.
16Ich habe mein Bett mit Tüchern bezogen, / mit bunten ägyptischen Leinen,
17und ich habe es mit Essenzen besprengt, / mit Myrrhe, Aloë und Zimt.
18Komm, wir lieben uns die ganze Nacht, / wir berauschen uns an Liebeslust!
19Denn mein Mann ist nicht zu Hause, / er ist auf Reisen, sehr weit fort.
20Den Geldbeutel hat er mit sich genommen. / Zum Vollmondstag erst kommt er nach Haus."
21Mit solchen Worten verleitet sie ihn, / verführt ihn mit schmeichelnden Lippen.
22Er folgt ihr sofort, / wie ein Ochse, den man zum Schlachten führt, / wie ein Hirsch, den das Fangseil umschlingt,
23bis ein Pfeil seine Leber zerreißt / und er wie ein Vogel im Fangnetz hängt. / Er weiß nicht, dass es um sein Leben geht.
24Hört mir zu, ihr jungen Männer! / Merkt euch gut, was ich sage!
25Lasst euch von solch einer Frau nicht verführen, / irrt nicht auf ihren Wegen umher!
26Denn sie hat schon viele gefällt und erschlagen, / die Zahl ihrer Todesopfer ist hoch!
27Ihr Haus ist ein Weg zum Scheol hinab, / er führt in die Kammern des Todes.







Copyright Information