Teilen

 
















Sprüche 5

Diese Kapitel in anderen Übersetzungen
Luther 1912,  Elberfelder 1905,  Elberfelder 1871,  Luther 1545,  Schlachter 1951,  Textbibel,  Vulgate (Lateinisch),  King James(Englisch),  

oder ganz einfach drücken Sie "Übersetzungen" um die unterschiedlichen Übersetzungen parallel anzuzeigen bzw. vergleichen.
StelleNeue evangelische Übersetzung
1Mein Sohn, hör meiner Weisheit willig zu / und nimm meine Einsicht zur Kenntnis,
2beachte diese Gedanken, / dass deine Rede das Wissen bewahrt.
3Denn mit honigsüßen Worten lockt sie dich, die fremde Frau, / ihr Gaumen ist glatter als Öl,
4doch zuletzt ist sie bitter wie Wermut, / scharf wie ein zweischneidiges Schwert.
5Ihre Füße steigen nieder zum Tod, / ihre Schritte streben dem Totenreich zu.
6Damit du den Weg zum Leben nicht siehst, / lenkt sie dich ab, ohne dass du es merkst.
7Und nun, ihr Söhne, hört auf mich! / Schlagt meine Warnungen nicht in den Wind!
8Geh solch einer Frau aus dem Weg, / komm nicht in die Nähe ihres Hauseingangs!
9Sonst gibst du anderen deine Frische, / einem Grausamen deine Jahre.
10Sonst leben andere von deinem Vermögen, / Fremde horten im Haus, was du erarbeitet hast.
11Und du stöhnst an deinem Ende, / wenn dein Fleisch und dein Leib sich verzehrt
12und wenn du jammerst: "Warum habe ich nur die Erziehung gehasst? / Weshalb habe ich die Mahnung verachtet?
13Hätte ich doch aufgepasst / und auf meine Lehrer gehört!
14Fast wäre ich vor aller Öffentlichkeit / ins Unglück geraten."
15Trink Wasser aus deiner eigenen Zisterne, / Wasser, das aus deinem Brunnen quillt.
16Sollen deine Quellen auf die Straße fließen, / deine Bäche auf die Plätze der Stadt?
17Dir allein soll sie gehören, / keinem Fremden neben dir.
18Deine Quelle sei gesegnet! / Freue dich an der Frau deiner Jugend!
19Die liebreizende Gazelle, / das anmutige Reh - ihre Brüste sollen dich immer berauschen, / ihre Liebe bezaubere dich stets!
20Warum willst du dich an einer Fremden ergötzen, / warum die Brüste einer Fremden umschlingen?
21Denn die Wege des Menschen hat Jahwe im Blick, / auf seine Pfade gibt er acht.
22Die eigenen Sünden fangen den Gottlosen ein, / die Stricke seiner Sünde fesseln ihn selbst.
23Er wird sterben aus Mangel an Zucht, / seine große Dummheit bringt ihn ins Grab.







Copyright Information