Teilen

 
















Sprüche 31

Diese Kapitel in anderen Übersetzungen
Luther 1912,  Elberfelder 1905,  Elberfelder 1871,  Luther 1545,  Schlachter 1951,  Textbibel,  Vulgate (Lateinisch),  King James(Englisch),  

oder ganz einfach drücken Sie "Übersetzungen" um die unterschiedlichen Übersetzungen parallel anzuzeigen bzw. vergleichen.
StelleNeue evangelische Übersetzung
1Die folgenden Sprüche stammen von König Lemuel aus Massa. Es sind Ratschläge, die er von seiner Mutter erhielt:
2Was soll ich dir sagen, mein Sohn, / du Sohn meines Leibes, den ich von Gott erbat?
3Gib nicht den Frauen deine Kraft, / geh nicht die Wege, die Könige verderben.
4Wein ist nichts für Könige, Lemuel, / Könige dürfen sich nicht betrinken! / Auch Bier ist nichts für einen Herrscher!
5Sonst betrinkt er sich, / vergisst seine Pflicht / und verdreht dem Armen das Recht.
6Gib das Bier dem, der verloren ist, / den Wein den Verbitterten.
7Solch einer trinkt und vergisst seine Armut, / und an die Mühsal denkt er nicht mehr.
8Sprich du für die Sprachlosen! / Tritt du für die Schwachen und ihren Rechtsanspruch ein!
9Richte gerecht und schaffe das Recht / für den, der sich nicht helfen kann!
10Das kostbarste Juwel, das einer finden kann, / ist eine tüchtige Frau.
11Ihr Mann verlässt sich auf sie, / und ihm fehlt es nie an Gewinn.
12Sie tut ihm Liebes und kein Leid / ihr ganzes Leben lang.
13Sie sorgt für Wolle und Flachs / und verarbeitet es mit fleißiger Hand.
14Sie gleicht den Handelsschiffen, / denn von weit her holt sie Nahrung herbei.
15Vor Tagesanbruch steht sie auf, / bereitet die Mahlzeiten vor / und gibt auch den Mägden ihr Teil.
16Sie überlegt es und kauft ein Stück Feld, / vom Ertrag ihrer Arbeit bepflanzt sie den Weinberg.
17Sie packt ihre Arbeit energisch an, / ist voller Tatkraft am Werk.
18Sie merkt, dass ihr Fleiß etwas bringt / und arbeitet bei Licht bis spät in die Nacht.
19Nach der Spinnrolle greift ihre Hand, / ihre Finger fassen die Spindel.
20Für Notleidende hat sie eine offene Hand, / und den Armen gibt sie gern.
21Sie macht sich keine Sorgen um den Schnee, / denn für alle im Haus hat sie doppelte Kleidung.
22Sie fertigt schöne Decken an / und kleidet sich in feines Leinen und purpurrotes Gewand.
23Ihr Mann wird von allen geachtet, / sein Wort zählt im Rat der Gemeinschaft.
24Sie fertigt Hemden und verkauft sie, / Gürtel liefert sie dem Händler.
25In Kraft und Würde ist sie gekleidet / und lacht dem nächsten Tag zu.
26Was sie sagt, ist gut überlegt, / freundlich gibt sie ihre Weisungen.
27Sie behält im Auge, was im Hause vor sich geht, / das Brot der Faulheit isst sie nicht.
28Ihre Söhne stehen auf und preisen ihr Glück, / ihr Ehemann lobt sie und sagt:
29"Es gibt viele tüchtige Frauen, / doch du übertriffst sie alle!"
30Anmut täuscht und Schönheit vergeht, / doch eine Frau, die Jahwe ehrt, werde gelobt!
31Lasst sie den Lohn ihres Schaffens genießen, / ihre Taten rühmen sie im Rat der Gemeinschaft.







Copyright Information