Teilen

 
















Sprüche 16

Diese Kapitel in anderen Übersetzungen
Luther 1912,  Elberfelder 1905,  Elberfelder 1871,  Luther 1545,  Schlachter 1951,  Textbibel,  Vulgate (Lateinisch),  King James(Englisch),  

oder ganz einfach drücken Sie "Übersetzungen" um die unterschiedlichen Übersetzungen parallel anzuzeigen bzw. vergleichen.
StelleNeue evangelische Übersetzung
1Der Mensch stellt seine Überlegungen an, / doch was er dann sagt, kommt von Jahwe.
2Der Mensch hält alles, was er tut, für recht, / doch Jahwe prüft die Motive.
3Wälze dein Werk auf Jahwe, / dann gelingen deine Pläne.
4Alles schuf Jahwe zu seinem Zweck, / auch den Gottlosen - für den Unheilstag.
5Jeder Hochmütige ist für Jahwe ein Gräuel. / Die Hand darauf! Er bleibt nicht ungestraft.
6Durch Liebe und Treue wird Schuld gesühnt, / durch Ehrfurcht vor Jahwe bleibt man dem Bösen fern.
7Wenn das Tun eines Menschen Jahwe gefällt, / macht er auch dessen Feinde zum Frieden bereit.
8Besser wenig mit Gerechtigkeit, / als großen unrechten Gewinn.
9Das Herz des Menschen plant seinen Weg, / aber Jahwe lenkt seinen Schritt.
10Ein Gottesurteil ist auf den Lippen des Königs, / beim Rechtsspruch irrt er sich nicht.
11Es ist Jahwes Wille, dass die Waage ordnungsgemäß ist / und die Gewichte im Beutel stimmen.
12Gottloses Tun ist für Könige ein Gräuel, / denn ihr Thron steht nur durch Gerechtigkeit fest.
13Wahrhaftige Worte gefallen dem König, / er liebt es, wenn jemand aufrichtig spricht.
14Der Zorn des Königs ist ein Bote des Todes, / doch ein weiser Mann wendet ihn ab.
15Das freundliche Gesicht eines Königs ist Leben, / seine Gunst ist wie eine Wolke, die im Frühjahr Regen bringt.
16Weisheit zu erwerben ist viel besser als Gold, / Verstand zu bekommen ist mehr als alles Silber wert.
17Die Straße der Aufrichtigen heißt: Meide das Böse! / Wer auf seinen Weg achtet, bewahrt sein Leben.
18Hochmut kommt vor dem Fall / und Stolz vor dem Sturz.
19Besser bescheiden bei Gebeugten zu sein, / als mit Hochmütigen Beute zu teilen.
20Wer auf das Wort achtet, findet das Gute. / Glücklich der Mensch, der Jahwe vertraut!
21Ein weiser Mensch ist angesehen, / und Anmut in der Sprache fördert Überzeugungskraft.
22Der Verstand ist ein Lebensquell für den, der ihn hat; / Narren werden durch ihre Dummheit bestraft.
23Ein Weiser redet mit Verstand, / das ist seinem Lehren förderlich.
24Freundliche Worte sind wie Honig, / süß für die Seele und für den Körper gesund.
25Mancher Weg erscheint dem Menschen recht, / doch am Ende führt er in den Tod.
26Der Hunger treibt den Menschen an, / er arbeitet, um essen zu können.
27Ein böser Mensch gräbt Unheil aus / und auf seinen Lippen brennt es wie Feuer.
28Ein falscher Mensch sät überall Streit, / ein Verleumder verfeindet Freunde.
29Der Verbrecher verführt seinen Freund / und bringt ihn auf unguten Weg.
30Wer mit den Augen zwinkert, führt Böses im Schild, / wer die Lippen verzieht, hat es schon getan.
31Graues Haar ist ein prächtiger Schmuck, / gefunden auf dem Weg der Gerechtigkeit.
32Geduld bringt weiter als Heldentum, / es ist besser, sich zu beherrschen, als Städte zu erobern.
33Im Gewandbausch wirft man das Los, / doch die Entscheidung kommt von Jahwe.







Copyright Information