Teilen

 
















Psalmen 78

Diese Kapitel in anderen Übersetzungen
Luther 1912,  Elberfelder 1905,  Elberfelder 1871,  Luther 1545,  Schlachter 1951,  Textbibel,  Vulgate (Lateinisch),  King James(Englisch),  

oder ganz einfach drücken Sie "Übersetzungen" um die unterschiedlichen Übersetzungen parallel anzuzeigen bzw. vergleichen.
StelleNeue evangelische Übersetzung
1Ein Lehrgedicht von Asaf. Hör, mein Volk, auf meine Weisung! / Gebt alle acht auf meine Worte!
2Ich will euch Weisheitssprüche vermitteln, / Rätsel der Vorzeit erklären.
3Was wir hörten und erkannten, / was unsre Väter uns erzählten,
4wollen wir ihren Söhnen nicht verschweigen, / das sollen auch künftige Generationen erfahren: / die Ruhmestaten und die Stärke Jahwes, / und die Wunder, die er tat.
5Er stellte sein Gesetz in Jakob auf, / seine Weisung in Israel, / und gebot unseren Vätern, / das alles ihren Söhnen bekannt zu machen;
6damit auch das kommende Geschlecht sie kennt, / die Söhne, die noch geboren werden, / dass auch sie es ihren Söhnen erzählen.
7Damit sie auf Gott ihr Vertrauen setzen, / die Taten Gottes nicht vergessen / und seine Gebote befolgen.
8Damit sie nicht ihren Vorfahren gleichen, / einem Geschlecht voll Trotz und Empörung, / einem launischen Geschlecht, / dessen Geist nicht festhielt an Gott.
9Die Männer von Efraïm, / mit Pfeil und Bogen gerüstet, / ergriffen am Kampftag die Flucht.
10Sie hielten sich nicht an Gottes Bund, / sie weigerten sich, nach seiner Weisung zu leben.
11Sie vergaßen seine machtvollen Taten, / die Wunder, die er ihnen zeigte.
12Wunderbares hat er vor ihren Vätern getan / im Land Ägypten, der Gegend von Zoan.
13Er spaltete das Meer und führte sie durch, / er ließ das Wasser stehen wie einen Damm.
14Am Tag führte er sie mit einer Wolke, / die ganze Nacht mit einem Feuerschein.
15Er spaltete Felsen in der Wüste, / aus Wasserfluten durften sie trinken.
16Er ließ Bäche aus den Felsen kommen, / das Wasser floss in Strömen herab.
17Doch sie hörten mit Sündigen nicht auf, / trotzten dem Höchsten in der Wüste.
18Sie forderten Gott heraus / und verlangten Speise nach ihrem Geschmack.
19Sie redeten gegen Gott und sagten: / "Ist Gott überhaupt imstande, / uns einen Tisch in der Wüste zu decken?
20Den Felsen hat er zwar geschlagen, / es floss auch Wasser heraus, / die Bäche strömten. / Aber kann er uns auch Brot besorgen, / kann er Fleisch verschaffen seinem Volk?"
21Als Jahwe das hörte, wurde er zornig. / Feuer flammte gegen Jakob auf, / ja, Zorn stieg ihm gegen Israel hoch;
22denn sie hatten ihrem Gott nicht vertraut / und nicht auf seine Hilfe gebaut.
23Trotzdem gab er den Wolken Befehl / und öffnete die Tore des Himmels.
24Er ließ Manna auf sie regnen zur Speise, / er gab ihnen das Korn des Himmels.
25Sie alle aßen das Brot der Engel, / und Gott machte sie alle satt.
26Am Himmel setzte er den Ostwind frei / und zwang den Südwind heran.
27Dann ließ er Fleisch auf sie regnen wie Staub / und Vögel wie den Sand am Meer.
28Mitten ins Lager ließ er sie fallen, / rings um Israels Zelte.
29Da aßen sie und wurden völlig satt. / Er brachte ihnen, was sie verlangten.
30Doch ihre Gier war noch nicht gestillt, / noch war die Speise in ihrem Mund, /
31da wurde Gott zornig über sie. / Er streckte ihre Stattlichsten nieder / und brachte die jungen Männer Israels um.
32Aber trotzdem sündigten sie weiter / und vertrauten seinen Wundern nicht.
33Da nahm er ihrem Leben den Sinn / und ließ ihre Jahre in Schrecken vergehen.
34Immer, wenn er tötete, fragten sie nach ihm; / dann kehrten sie um und suchten nach Gott.
35Dann dachten sie, er sei doch ihr Fels, / Gott, der Höchste, sei ihr Befreier.
36Doch sie betrogen ihn mit ihrem Mund / und belogen ihn mit ihrer Zunge.
37Denn ihr Herz war nicht fest bei ihm, / sie blieben seinem Bund nicht treu.
38Trotzdem blieb er voll Erbarmen, / vergab ihre Schuld und tötete sie nicht. / Oft hielt er seinen Zorn im Zaum / und ließ seinen Grimm nicht erwachen.
39Er wusste ja, dass sie vergänglich sind, / ein Hauch, der verweht und nicht wiederkehrt.
40Wie oft haben sie ihm in der Wüste getrotzt, / wie oft ihn in der Öde gekränkt.
41Immer wieder versuchten sie Gott, / kränkten den Heiligen Israels.
42Sie dachten nicht mehr an seine mächtigen Taten, / an den Tag, als er sie vom Bedränger befreite;
43als er seine Zeichen in Ägypten setzte, / seine Wunder in der Gegend von Zoan:
44Er verwandelte all ihre Ströme in Blut, / ungenießbar wurden ihre Bäche.
45Er schickte ihnen Fliegen, die sie quälten; / Frösche verseuchten ihr Land.
46Den Heuschrecken gab er ihren Ernteertrag, / den Fressern, was sie erarbeitet hatten.
47Ihren Weinstock zerschlug er mit Hagel, / ihre Maulbeerfeigen mit dem Wettersturz.
48Ihr Vieh gab er dem Hagel preis / und ihre Herden den Blitzen.
49Er ließ seinen glühenden Zorn auf sie los, / rasende Wut, furchtbare Plagen, / eine Schar von Unheilsengeln.
50Er ließ seinem Zorn freien Lauf, / verschonte sie nicht vor dem Tod, / sondern lieferte sie aus an die Pest.
51Jede Erstgeburt in Ägypten tötete er, / die Erstlinge ihrer Kraft in den Zelten Hams.
52Wie Schafe führte er sein Volk weg, / wie eine Herde brachte er sie durch die Wüste.
53Er führte sie sicher, dass sie nicht erschraken, / aber ihre Feinde bedeckte das Meer.
54Er brachte sie in sein heiliges Land, / zu diesem Berg, den er erworben hatte.
55Er vertrieb die Völker vor ihnen, / verteilte ihr Land unter sein Volk / und ließ in ihren Zelten die Stämme Israels wohnen.
56Doch sie stellten Gott auf die Probe. / Sie trotzten dem Höchsten / und hielten sich nicht an seine Gebote.
57Sie kehrten sich ab, verrieten ihn wie ihre Väter. / Wie ein kaputter Bogen schnellten sie herum.
58Durch ihre Opferhöhen erbitterten sie ihn, / ihre Götzen reizten ihn zur Eifersucht.
59Gott hörte es und ergrimmte / und verwarf Israel ganz.
60Er gab seine Wohnung in Schilo auf, / das Zelt, in dem er bei den Menschen wohnte.
61Seine Kraft gab er in Gefangenschaft, / seine Herrlichkeit in die Hand der Bedränger.
62Sein Volk lieferte er dem Schwert aus, / so zornig war er über sein Erbe.
63Seine jungen Männer fraß das Feuer, / den Mädchen sang keiner das Hochzeitslied.
64Seine Priester fielen durch das Schwert, / seine Witwen konnten nicht mehr weinen.
65Da erwachte der Herr, als hätte er geschlafen, / wie ein Held, der wieder nüchtern wird.
66Er schlug seine Bedränger zurück, / bedeckte sie mit ewiger Schande.
67Doch er verwarf die Nachkommen Josefs, / lehnte den Stamm Efraïm als Führer ab,
68wählte aber den Stamm Juda aus / und den Zionsberg, den er liebte.
69Wie Himmelshöhen baute er sein Heiligtum, / wie die Erde, die er auf ewig gegründet hat.
70Als seinen Diener wählte er David, / nahm ihn weg von den Pferchen der Schafe.
71Von den Muttertieren holte er ihn weg, / dass er weiden sollte Jakob, sein Volk, / und Israel, sein Eigentum.
72Mit redlichem Herzen sorgte David für sie / und führte sie mit kluger Hand.







Copyright Information