Teilen

 
















Psalmen 50

Diese Kapitel in anderen Übersetzungen
Luther 1912,  Elberfelder 1905,  Elberfelder 1871,  Luther 1545,  Schlachter 1951,  Textbibel,  Vulgate (Lateinisch),  King James(Englisch),  

oder ganz einfach drücken Sie "Übersetzungen" um die unterschiedlichen Übersetzungen parallel anzuzeigen bzw. vergleichen.
StelleNeue evangelische Übersetzung
1Ein Psalmlied von Asaf. Gott, der Allmächtige, Gott, Jahwe, / er redet und ruft über die Welt. / Von dort, wo die Sonne aufgeht, / bis dahin, wo sie versinkt;
2von Zion her, der vollkommenen Schönheit, / zeigt Gott sich in strahlendem Glanz.
3Unser Gott kommt, und er schweigt nicht. / Feuer frisst vor ihm her, / und um ihn tobt ein gewaltiger Sturm.
4Er ruft den Himmel oben / und die Erde zum Gericht seines Volkes herbei:
5"Holt meine Frommen zusammen, / die beim Opfer den Bund mit mir schlossen!"
6Die Himmel verkünden seine Gerechtigkeit / und dass Gott Richter ist, er selbst. //
7"Höre, mein Volk, und lass mich reden! / Israel, ich klage dich an, / ich, Gott, dein Gott!
8Nicht wegen deiner Opfer tadle ich dich, / deine Brandopfer sind immer vor mir.
9Doch ich nehme deine Opfer nicht an. / Ich brauche keinen Stier aus deinem Stall / und keinen Bock aus deinem Pferch!
10Denn mein ist alles Wild im Wald, / die Tiere auf den tausend Bergen.
11Ich kenne alle Vögel dort. / Was sich regt auf dem Feld, ist mein eigen.
12Hätte ich Hunger, müsste ich es dir nicht sagen, / denn mein ist die Welt und was sie erfüllt.
13Soll ich denn das Fleisch von Stieren essen? / Trink ich denn Blut von den Böcken?
14Opfere Gott Dank / und löse ihm deine Versprechen ein!
15Und wenn du in Not bist, rufe mich an! / Dann will ich dich retten - und du wirst mich ehren!"
16Zum Gottlosen aber spricht Gott: / "Was redest du von meinen Geboten, / führst meinen Bund in deinem Mund?
17Du lässt dir ja nichts von mir sagen, / schlägst jede Mahnung in den Wind.
18Mit Dieben freundest du dich an, / bist bei Ehebrechern zu Haus.
19Du lässt deinen Mund zum Bösen los / und deine Zunge knüpft Lügengewebe.
20Du ziehst über deinen Bruder her, / selbst den Sohn deiner Mutter verleumdest du.
21Das hast du getan, und ich schwieg. / Hast du gemeint, ich sei so wie du? / Ich werde dich strafen! / Ich halte es dir vor!
22Merkt auf, ihr Gottvergessenden; / sonst schlage ich zu, / und keiner rettet euch!
23Dank ist die Opfergabe, die mich ehrt. / Wer diesen Weg einschlägt, wird das Heil Gottes sehen!"







Copyright Information