Teilen

 
















Josua 15

Diese Kapitel in anderen Übersetzungen
Luther 1912,  Elberfelder 1905,  Elberfelder 1871,  Luther 1545,  Schlachter 1951,  Textbibel,  Vulgate (Lateinisch),  King James(Englisch),  

oder ganz einfach drücken Sie "Übersetzungen" um die unterschiedlichen Übersetzungen parallel anzuzeigen bzw. vergleichen.
StelleNeue evangelische Übersetzung
1Den Sippen des Stammes Juda wurde durch Losentscheid folgendes Gebiet zugewiesen: Im Süden grenzte es an die Wüste Zin, die zu Edom gehört.
2Ihre südliche Grenze begann an der Südspitze des Salzmeeres
3und lief in südlicher Richtung am Fuß der Skorpionensteige vorüber nach Zin. Sie führte dann weiter südlich an Kadesch-Barnea vorbei über Hezron hinauf nach Addar, wo sie einen Bogen nach Karka machte.
4Sie ging weiter durch Azmon und lief am Bach Ägyptens aus, dem sie bis zum Meer folgte. Das soll eure Südgrenze sein!
5Die Ostgrenze bildete das Salzmeer bis zur Einmündung des Jordan. Von dieser Stelle führte die Nordgrenze
6nach Bet Hogla hinauf, lief nördlich an Bet-Araba vorbei bis zum Stein Bohans, des Rubeniten.
7Vom Tal Achor führte sie nach Debir hinauf, wandte sich nordwärts zu den Steinmalen gegenüber dem Pass von Adummim, der südlich des Baches verläuft. Dann erreichte die Grenze En-Schemesch, die Sonnenquelle, und dann En-Rogel, die Bleicherquelle.
8Sie führte durchs Ben-Hinnom-Tal, südlich um den Abhang herum, auf dem die Jebusiterstadt, das heutige Jerusalem, liegt bis zum Gipfel des Berges, der sich westlich des Hinnom-Tals am Nordrand der Refaïm-Ebene erhebt.
9Von dort zog sie sich herum auf die Quelle Neftoach zu und lief dann in Richtung der Städte des Berglandes von Efron und weiter nach Baala, dem heutigen Kirjat-Jearim.
10Von Baala aus ging sie in westliche Richtung zum Gebirge Seïr, lief den Nordhang des Berges Jearim - das ist Kesalon - hinab nach Bet-Schemesch und hinüber nach Timna.
11Dann verlief sie an der Nordflanke von Ekron in einem Bogen nach Schikkaron hinüber zum Berg Baala und lief bei Jabneel an der Küste des Meeres aus.
12Das große Meer bildete die Westgrenze. Dies war das Gebiet, das der Stamm Juda mit seinen Sippen erhielt.
13Nach Befehl Jahwes überließ Josua Kaleb Ben-Jefunne einen Teil des Stammesgebietes von Juda, nämlich Hebron. Damals hieß es noch Kirjat-Arba, die Stadt des Arba, nach dem Stammvater der Anakiter.
14Kaleb vertrieb die drei Sippen der Anakiter von dort: Scheschai, Ahiman und Talmai.
15Dann zog er vor die Stadt Debir, die früher noch Kirjat-Sefer hieß.
16"Wer Kirjat-Sefer erobert", versprach er seinen Männern, "bekommt meine Tochter Achsa zur Frau!"
17Es war Otniel Ben-Kenas, der Sohn von Kalebs Bruder, der die Stadt einnahm und Achsa zur Frau nehmen durfte.
18Als sie ihm zugeführt wurde, rang sie ihm die Erlaubnis ab, gleich noch ein Stück Land von ihrem Vater fordern zu dürfen. Dann glitt sie von ihrem Esel, und Kaleb fragte: "Was hast du?"
19Sie erwiderte: "Wenn du mich schon in den heißen Negev verheiratet hast, dann gib mir auch ein paar Wasserbecken als Segensgeschenk dazu!" Da schenkte ihr Kaleb die oberen und die unteren Teichanlagen bei Hebron.
20Zu dem Land, das dem Stamm Juda und seinen Sippen als Erbbesitz zugeteilt wurde,
21gehörten auch die folgenden Städte: Im Negev an der Grenze von Edom waren es Kabzeel, Eder, Jagur,
22Kina, Dimona, Adada,
23Kedesch, Hazor, Jitnan,
24Sif, Telma, Bealot,
25Hazor-Haddata, Kirjat-Hezron - das ist Hazor -,
26Amam, Schema, Molada,
27Hazar-Gadda, Heschmon, Bet-Pelet,
28Hazar-Schual, Beerscheba und Bisjotja.
29Baala, Ijim, Ezem,
30Eltolad, Kesil, Horma,
31Ziklag, Mandmanna, Sansanna,
32Lebaot, Schilhim, Ajin und Rimmon. Das sind 29 Städte mit Dörfern.
33In der Schefela Eschtaol, Zora, Aschna,
34Sanoach, En-Gannim, Tappuach, Enam,
35Jarmut, Addulam, Socho, Aseka,
36Schaarajim, Aditajim, Gedera und Gederotajim - 14 Städte mit ihren Dörfern.
37Außerdem: Zenan, Hadascha, Migdal-Gad,
38Dilan, Mizpe, Jokteel,
39Lachisch, Bozkat, Eglon,
40Kabbon, Lachmas, Kitlisch,
41Gederot, Bet-Dagon, Naama und Makkeda - 16 Städte mit ihren Dörfern.
42Weiter: Libna, Eter, Aschan,
43Jiftach, Aschna, Nezib,
44Keila, Achsib und Marescha - neun Städte mit ihren Dörfern.
45Dann: Ekron mit seinen Tochterstädten und Dörfern
46und die Ortschaften westlich davon, die auf der Seite von Aschdod liegen,
47dann Aschdod mit seinen Tochterstädten und Dörfern, Gaza mit seinen Tochterstädten und Dörfern bis zum großen Meer und nach Süden bis zum Bach Ägyptens.
48Im Gebirge: Schamir, Jattir, Socho,
49Danna, Kirjat-Sefer - das heutige Debir -,
50Anab, Eschtemoa, Anim,
51Goschen, Holon, Gilo - elf Städte mit ihren Dörfern.
52Außerdem: Arab, Duma, Eschan,
53Janum, Bet-Tappuach, Afeka,
54Humta, Kirjat-Arba - das heutige Hebron - und Zior: neun Städte mit ihren Dörfern.
55Dann: Maon, Karmel, Sif, Jutta,
56Jesreel, Jokdeam, Sanoach,
57Kain, Gibea, und Timna - zehn Städte mit ihren Dörfern.
58Weiter: Halhul, Bet-Zur, Gedor,
59Maarat, Bet-Anot und Eltekon - sechs Städte mit ihren Dörfern. Außerdem: Tekoa, Efrata - das ist Bethlehem -, Peor, Etam, Kulon, Tatam, Schoresch, Kerem, Gallim, Bet-Ter und Manocho - elf Städte mit ihren Dörfern.
60Weiter: Kirjat-Baal - das ist Kirjat-Jearim - und Rabba - zwei Städte mit ihren Dörfern.
61In der Wüste: Bet-Araba, Middin, Sechacha,
62Nibschan und Ir-Melach, die Salzstadt, und En-Gedi - sechs Städte mit ihren Dörfern.
63Nur die Jebusiter, die in Jerusalem wohnten, konnten die Männer des Stammes Juda nicht vertreiben. Bis heute wohnen sie mit den Judäern zusammen.







Copyright Information