Teilen

 
















Hoheslied 2

Diese Kapitel in anderen Übersetzungen
Luther 1912,  Elberfelder 1905,  Elberfelder 1871,  Luther 1545,  Schlachter 1951,  Textbibel,  Vulgate (Lateinisch),  King James(Englisch),  

oder ganz einfach drücken Sie "Übersetzungen" um die unterschiedlichen Übersetzungen parallel anzuzeigen bzw. vergleichen.
StelleNeue evangelische Übersetzung
1"Ich bin die Lilie des Scharon, / die weiße Blume der Täler."
2"Wie eine Lilie unter den Dornen / ist meine Freundin unter den Frauen."
3"Wie ein Apfelbaum unter den Bäumen des Waldes / ist mein Geliebter unter den Männern. / In seinem Schatten wollte ich sitzen, / seine Frucht war meinem Gaumen süß."
4"Er hat mich ins Weinhaus geführt. / Die Liebe ist sein Banner über mir.
5Stärkt mich mit Rosinenkuchen, / erfrischt mich mit Äpfeln, / denn ich bin krank vor Liebe.
6Sein linker Arm liegt unter meinem Kopf / und mit dem rechten hält er mich umschlungen.
7Ich beschwöre euch, ihr Töchter von Jerusalem, / bei Hirschkuh und Gazelle auf der Flur: / Weckt die Liebe nicht / und stört sie nicht auf, / bis es ihr selber gefällt!"
8Horch, mein Geliebter! / Schau, da kommt er, / über die Berge springend, / hüpfend über die Hügel.
9Mein Geliebter gleicht einer Gazelle / oder einem jungen Hirsch. / Sieh, da steht er vor unserem Haus, / schaut durch die Fenster herein, / späht durch die Gitter.
10Mein Liebster begann und sagte zu mir: "Steh auf, meine Freundin, / meine Schöne, und komm!
11Sieh doch, der Winter ist vorüber, / die Regenzeit vergangen, vorbei!
12Die Blumen zeigen sich im Land, / die Zeit der Lieder ist da. / Turteltauben gurren überall.
13Die Feige rötet ihre Knoten / die Reben blühen und verströmen ihren Duft. / Steh auf, meine Freundin, / meine Schöne, und komm!
14Mein Täubchen in den Felsen, / in der Bergwand, im Versteck: / Lass mich deinen Anblick genießen, / lass mich hören deine süße Stimme, / zeig mir dein liebes Gesicht!"
15Greift uns die Füchse, / die kleinen Füchse, / die den Weinberg verwüsten, / denn unsere Weinberge blühen.
16Mein Liebster gehört mir, / und ich gehöre ihm, / der seine Herde unter Lilien weidet
17bis der Abendwind weht und die Schatten fliehen. / Komm her, mein Geliebter, sei wie die Gazelle, / wie ein junger Hirsch auf den trennenden Bergen.







Copyright Information