Teilen

 
















Hiob 32

Diese Kapitel in anderen Übersetzungen
Luther 1912,  Elberfelder 1905,  Elberfelder 1871,  Luther 1545,  Schlachter 1951,  Textbibel,  Vulgate (Lateinisch),  King James(Englisch),  

oder ganz einfach drücken Sie "Übersetzungen" um die unterschiedlichen Übersetzungen parallel anzuzeigen bzw. vergleichen.
StelleNeue evangelische Übersetzung
1Nun hörten die drei Männer auf, Hiob zu antworten, denn er hielt sich selbst für gerecht.
2Da flammte der Zorn Elihus auf. Elihu war ein Sohn Barachels von Bus aus der Sippe Ram. Sein Zorn richtete sich gegen Hiob, weil er sich selbst mehr rechtfertigte als Gott.
3Gegen dessen drei Freunde richtete sich sein Zorn, weil sie keine Antwort fanden und Hiob doch verdammten.
4Elihu hatte sich Hiob gegenüber mit seinen Worten zurückgehalten, weil jene älter waren als er.
5Dann aber sah er, dass die drei Männer keine Antwort mehr wussten. Da entflammte sein Zorn.
6Elihu, der Sohn Barachels von Bus, ergriff das Wort und sagte: "Noch bin ich jung an Jahren, / doch ihr seid hochbetagt. / Darum hielt ich mich zurück und scheute mich, / euch mein Wissen kundzutun.
7Ich dachte: ‚Lass das Alter reden, / lass die Ergrauten Weisheit verkünden.'
8Doch es ist der Geist im Menschen, / der Hauch des Allmächtigen, der sie verständig macht.
9Nicht die Großen sind weise, / noch verstehen die Alten, was recht ist.
10Darum sage ich: ‚Hört mir zu! / Auch ich will mein Wissen verkünden.'
11Ich habe auf eure Reden gewartet, / auf eure klugen Sprüche gehört, / bis ihr die Worte getroffen hättet.
12Ich bin euch aufmerksam gefolgt, / doch keiner hat Hiob widerlegt, / seine Reden beantwortet.
13Sagt nicht: ‚Wir haben die Weisheit gefunden, / Gott muss ihn schlagen - und nicht ein Mensch.'
14Nicht gegen mich hat er seine Worte gerichtet, / und mit euren Sprüchen antworte ich nicht.
15Sie sind bestürzt, sie antworten nicht, / es fehlen ihnen die Worte.
16Ich habe gewartet, doch sie reden nicht, / sie stehen da, sagen nichts mehr.
17Auch ich will meinerseits mein Teil erwidern, / auch ich will mein Wissen verkünden.
18Denn mit Worten bin ich randvoll angefüllt, / mich drängt der Geist, der in mir ist.
19Mein Inneres ist wie junger Wein, der eingeschlossen ist, / will wie neugefüllte Schläuche bersten.
20Ich will reden, damit mir leichter wird, / die Lippen öffnen und erwidern.
21Ich werde für niemand Partei ergreifen, / keinem Menschen werde ich schmeicheln.
22Nein, denn schmeicheln kann ich nicht, / sonst rafft mich mein Schöpfer bald weg."







Copyright Information