Teilen

 
















Hiob 14

Diese Kapitel in anderen Übersetzungen
Luther 1912,  Elberfelder 1905,  Elberfelder 1871,  Luther 1545,  Schlachter 1951,  Textbibel,  Vulgate (Lateinisch),  King James(Englisch),  

oder ganz einfach drücken Sie "Übersetzungen" um die unterschiedlichen Übersetzungen parallel anzuzeigen bzw. vergleichen.
StelleNeue evangelische Übersetzung
1"Der Mensch, geboren von der Frau, / ist knapp an Tagen und unruhevoll.
2Er blüht wie eine Blume auf und verwelkt, / er flieht wie ein Schatten, hat keinen Bestand.
3Doch über ihn hast du ein waches Auge, / ihn ziehst du vor dein Gericht.
4Gibt es denn einen Reinen, der von Unreinen stammt? / Nicht einen!
5Sind seine Tage bestimmt, / ist die Zahl seiner Monate fest, / hast du ihm die Schranke gesetzt, / die er niemals überschreiten kann,
6dann schau doch von ihm weg, dass er Ruhe hat, / dass er sich wie ein Tagelöhner seines Tages freuen kann!"
7"Denn für den Baum gibt es Hoffnung: / Wird er gefällt, so schlägt er wieder aus, / an Trieben fehlt es ihm nicht.
8Wenn seine Wurzel im Boden altert, / sein Stumpf im Staub abstirbt,
9so sprosst er wieder vom Duft des Wassers, / treibt Zweige wie ein Pflänzling.
10Der Starke aber stirbt und ist schwach, / ein Mensch kommt um - und wo ist er?
11Wie Wasser aus dem See verschwindet, / wie ein Strom austrocknet und versiegt,
12so legt der Mensch sich hin und steht nicht mehr auf; / der Himmel vergeht, bevor er erwacht / und geweckt wird aus seinem Schlaf.
13Ach, dass du mich bei den Toten verstecktest, / mich verbirgst, bis dein Zorn vorüber ist, / mir eine Frist setzt und dann an mich denkst!
14Wenn ein Starker stirbt, wird er wieder leben? / Meine Dienstzeit lang wollte ich warten, / bis meine Ablösung käme!
15Du würdest rufen und ich gäbe dir Antwort, / du sehntest dich nach dem Werk deiner Hände.
16Dann zähltest du zwar meine Schritte, / doch du hieltest mir meine Sünden nicht vor.
17Mein Vergehen wäre ein versiegeltes Bündel, / meine Schuld hättest du übertüncht.
18Doch auch ein Berg stürzt ein und zerfällt, / und ein Fels rückt von der Stelle.
19Steine werden vom Wasser zerrieben, / das Erdreich schwemmt ein Wolkenbruch weg, / und die Hoffnung des Menschen machst du kaputt.
20Du überwältigst ihn, er geht für immer fort, / du entstellst sein Gesicht und schickst ihn weg.
21Kommen seine Kinder zu Ehren, weiß er es nicht, / kommen sie herunter, merkt er es nicht.
22Nur sein eigener Körper bereitet ihm Schmerz, / nur um die eigene Seele trauert er noch."







Copyright Information