Teilen

 
















5.Mose 32

Diese Kapitel in anderen Übersetzungen
Luther 1912,  Elberfelder 1905,  Elberfelder 1871,  Luther 1545,  Schlachter 1951,  Textbibel,  Vulgate (Lateinisch),  King James(Englisch),  

oder ganz einfach drücken Sie "Übersetzungen" um die unterschiedlichen Übersetzungen parallel anzuzeigen bzw. vergleichen.
StelleNeue evangelische Übersetzung
1Höre, Himmel, ich will reden! / Die Erde höre meinen Spruch!
2Meine Lehre ströme wie Regen, / wie Tau sollen meine Worte fallen, / wie Regentropfen auf das Gras, / wie ein Guss auf welkes Kraut.
3Den Namen Jahwes rufe ich aus: / Gebt unserem Gott die Ehre!
4Der Fels: Vollkommen ist sein Tun, / ja, alle seine Wege sind recht! / Ein treuer Gott, der niemals betrügt, / gerecht und gerade ist er!
5Doch dieses Volk ist treulos und verkehrt, / sie wollten nicht mehr seine Kinder sein. / Eine Schande sind sie für sich selbst.
6Ist das euer Dank an Jahwe, / du dummes, verblendetes Volk? / Ist er nicht dein Vater, der dich erwarb, / der dich geformt und hingestellt hat?
7Denk an die Tage der Vorzeit, / an Generationen, die nicht mehr sind! / Frag deinen Vater, dass er es dir sagt, / denn deine Alten verkünden es dir!
8Als der Höchste Nationen einsetzte, / als er Adams Kinder verteilte, / da legte er die Grenzen der Völker / nach der Zahl der Engel Gottes fest.
9Der Anteil Jahwes ist sein Volk, / Jakob ist sein Erbbesitz.
10Er hat ihn im Land der Wüste gefunden, / im grässlichen Geheul der Einsamkeit. / Er hat ihn umringt, hat auf ihn geachtet, / ihn wie seinen Augapfel beschützt.
11Wie der Adler sein Nest aufscheucht, / wie er über seinen Jungen schwebt, / seine Flügel unter sie breitet, / sie aufnimmt und sie auf den Schwingen trägt,
12so leitete Jahwe dies Volk, / kein fremder Gott war bei ihm.
13Er ließ es die Höhen der Erde ersteigen, / die Früchte des Ackers verzehren, / ließ es Honig aus dem Felsen saugen, / Öl aus hartem Kieselstein,
14Rahm von Kühen, Milch von Ziegen, / fette Lämmer, Baschans Böcke, / auch das Mark des Weizens. / Traubenblut hast du getrunken, feurigen Wein.
15Du wurdest fett und bocktest, Jeschurun, / ja, fett bist du geworden, dick und feist. / Und dann verließ er den Gott, der ihn schuf, / verachtete den Fels seiner Rettung.
16Sie reizten ihn zur Eifersucht durch fremde Götter, / durch Scheusale beleidigten sie ihn.
17Sie opferten Dämonen, die nicht Gott sind, / Göttern, die sie früher nicht kannten, / neuen, die erst vor kurzem aufgekommen sind, / von denen eure Väter nichts wussten.
18Den Fels, der dich zeugte, hast du verlassen, / vergaßest Gott, der dich zur Welt gebracht.
19Jahwe sah es und ergrimmte, / gekränkt von seinen Söhnen und Töchtern.
20Er sagte: "Ich ziehe mich von ihnen zurück, / will sehen, wohin sie das führt! / Denn sie sind ein verkehrtes Geschlecht, / Kinder, die Treue nicht kennen.
21Mich haben sie mit Ungöttern gereizt, / mit Nichtsen haben sie mich gekränkt. / So reize ich sie durch ein Unvolk, / kränke sie durch dummes Gesindel.
22Der helle Zorn hat mich gepackt, / ein Feuer, das bis ins Totenreich brennt, / es frisst den Boden und was darauf wächst, / entzündet die Grundfesten der Berge.
23Ich will Unglück über Unglück auf sie häufen, / all meine Pfeile schieße ich auf sie.
24Sind sie vor Hunger verschmachtet, / aufgezehrt von Fieber und giftiger Pest, / dann lasse ich die Raubtierzähne auf sie los / und das Gift der im Staube Kriechenden.
25Draußen rafft das Schwert sie dahin / und in den Zimmern die Todesangst, / den jungen Mann, die junge Frau, / den Säugling und den Greis.
26Ich dachte: ‚Ich will sie vernichten, / ich lösche ihr Andenken unter den Menschen!'
27Doch ich scheute die Kränkung durch den Feind, / die Gegner würden die Wahrheit verdrehen. / Sie würden sagen: ‚Unsere Macht war groß! / Jahwe hat das nicht getan.'
28Sie sind ein Volk, dem jeder Rat fehlt, / Einsicht haben sie nicht.
29Wären sie weise, würden sie es verstehen, / dann würden sie ihre Zukunft bedenken.
30Wie könnte einer Tausend jagen / und zwei Zehntausend vertreiben, / wenn ihr Fels sie nicht verkauft, / wenn Jahwe sie nicht preisgegeben hat?
31Ihr Fels ist nicht wie unser Fels, / so urteilen selbst unsere Feinde.
32Sie sind ein Weinstock, der von Sodom stammt, / und von den Terrassen Gomorras. / Ihre Beeren sind von giftiger Art, / sie tragen vergiftete Trauben.
33Drachenspucke ist ihr Wein, / grausame Galle von Ottern.
34Liegt dies nicht bei mir verborgen, / bei meinen Schätzen versiegelt?
35Mein ist die Rache und das Vergelten / zu der Zeit, wenn ihr Fuß wankt. / Denn ihr Unglückstag wird kommen, / ihre Zukunft eilt herbei.
36Wenn Jahwe seinem Volk zu Hilfe kommt, / wenn er sich über seine Diener erbarmt, / wenn er sieht, dass alle Kraft geschwunden ist, / dass es aus ist mit Sklaven und Freien,
37dann wird er sagen: "Wo sind nun ihre Götter, / der Fels, der ihre Zuflucht war?
38Wo sind, die das Fett ihrer Schlachtopfer aßen / und den Wein ihrer Trankopfer tranken? / Sollen sie doch aufstehen und euch helfen, / sollen sie ein Schirm über euch sein!
39Seht ihr nun, dass ich es bin, / ich und kein Gott neben mir? / Ich bin es, der tötet, / und ich, ich mache lebendig! / Ich, ich habe verwundet / und ich bin es, der wieder heilt! / Aus meiner Hand rettet euch keiner!
40Ich hebe meine Hand zum Himmel empor / und sage: ‚So wahr ich ewig lebe!'
41Habe ich erst mein Schwert geschliffen / und nehme das Recht in die Hand, / dann übe ich Rache an meinen Gegnern, / vergelte es denen, die mich verachten.
42Meine Pfeile mache ich trunken von Blut, / und mein Schwert frisst sich ins Fleisch, / trunken vom Blut derer, die erschlagen und gefangen sind, / vom entblößten Schädel des Feindes."
43Ihr Heiden, preist glücklich sein Volk! / Denn er rächt das Blut seiner Diener, / nimmt Rache an seinen Feinden, / und nimmt den Fluch von Land und Volk.
44Zusammen mit Josua trug Mose dem Volk das Lied im vollen Wortlaut vor.
45Als Mose damit zu Ende war,
46sagte er zu ganz Israel: "Nehmt euch die Worte zu Herzen, mit denen ich euch heute ermahne, verpflichtet eure Kinder darauf, dass sie sich an dieses Gesetz halten und nach diesem Wort handeln!
47Es ist kein leeres Wort für euch, sondern es ist euer Leben. Durch dieses Wort könnt ihr lange in dem Land bleiben, zu dem ihr jetzt über den Jordan zieht, um es in Besitz zu nehmen."
48An diesem Tag sagte Jahwe zu Mose:
49"Steig auf das Gebirge Abarim hier, auf den Berg Nebo, der in Moab liegt, gegenüber von Jericho und betrachte das Land Kanaan, das ich den Israeliten zum Besitz geben will!
50Dann wirst du sterben auf dem Berg, den du besteigst, und wirst mit deinen Vorfahren vereint, so wie auch dein Bruder Aaron gestorben ist und mit seinen Vorfahren vereint wurde.
51Denn ihr habt euch mitten unter den Israeliten gegen mich vergangen an der Quelle voll Gezänk bei Kadesch in der Wüste Zin, und ihr habt mich nicht als den Heiligen geehrt mitten unter den Israeliten.
52Du darfst das Land sehen, das dir gegenüberliegt, du wirst aber nicht in das Land hineinkommen, das ich den Israeliten gebe."







Copyright Information