Teilen

 
















Psalmen 147

Diese Kapitel in anderen Übersetzungen
Elberfelder 1905,  Elberfelder 1871,  Luther 1545,  Schlachter 1951,  Textbibel,  Neue evang. Übersetzung,  Vulgate (Lateinisch),  King James(Englisch),  

oder ganz einfach drücken Sie "Übersetzungen" um die unterschiedlichen Übersetzungen parallel anzuzeigen bzw. vergleichen.
StelleLuther 1912
1Lobet den HErr! denn unsren Gott loben, das ist ein köstlich Ding; solch Lob ist lieblich und schön.
2Der HErr baut Jerusalem und bringt zusammen die Verjagten Israels.
3Er heilt, die zerbrochnes Herzens sind, und verbindet ihre Schmerzen.
4Er zählt die Sterne und nennt sie alle mit Namen.
5Unser HErr ist groß und von großer Kraft; und ist unbegreiflich, wie er regiert.
6Der HErr richtet auf die Elenden und stößt die Gottlosen zu Boden.
7Singet umeinander dem HErrn mit Dank und lobet unsren Gott mit Harfen,
8der den Himmel mit Wolken verdeckt und gibt Regen auf Erden; der Gras auf Bergen wachsen lässt;
9der dem Vieh sein Futter gibt, den jungen Raben, die ihn anrufen.
10Er hat nicht Lust an der Stärke des Rosses noch Gefallen an eines Mannes Schenkeln.
11Der HErr hat Gefallen an denen, die ihn fürchten, die auf seine Güte hoffen.
12Preise, Jerusalem, den HErrn; lobe Zion, deinen Gott!
13Denn er macht fest die Riegel deiner Tore und segnet deine Kinder drinnen.
14Er schafft deinen Grenzen Frieden und sättigt dich mit dem besten Weizen.
15Er sendet seine Rede auf Erden; sein Wort läuft schnell.
16Er gibt Schnee wie Wolle, er streut Reif wie Asche.
17Er wirft seine Schloßen wie Bissen; wer kann bleiben vor seinem Frost?
18Er spricht, so zerschmilzt es; er lässt seinen Wind wehen, so taut es auf.
19Er zeigt Jakob sein Wort, Israel seine Sitten und Rechte.
20So tut er keinen Heiden, noch lässt er sie wissen seine Rechte. Halleluja!







Copyright Information