Teilen

 

Sprüche 31

Diese Kapitel in anderen Übersetzungen
Luther 1912,  Elberfelder 1905,  Elberfelder 1871,  Schlachter 1951,  Textbibel,  Neue evang. Übersetzung,  Vulgate (Lateinisch),  King James(Englisch),  

oder ganz einfach drücken Sie "Übersetzungen" um die unterschiedlichen Übersetzungen parallel anzuzeigen bzw. vergleichen.
StelleLuther 1545
1Dies sind die Worte des Königs Lamuel, die Lehre, die ihn seine Mutter lehrete:
2Ach, mein Auserwählter, ach, du Sohn meines Leibes, ach, mein gewünschter Sohn,
3laß nicht den Weibern dein Vermögen und gehe die Wege nicht, darin sich die Könige verderben!
4O, nicht den Königen, Lamuel, gib den Königen nicht Wein zu trinken noch den Fürsten stark Getränke.
5Sie möchten trinken und der Rechte vergessen und verändern die Sache irgend der elenden Leute.
6Gebet stark Getränke denen, die umkommen sollen, und den Wein den betrübten Seelen,
7daß sie trinken und ihres Elendes vergessen und ihres Unglücks nicht mehr gedenken.
8Tu deinen Mund auf für die Stummen und für die Sache aller, die verlassen sind.
9Tu deinen Mund auf und richte recht und räche den Elenden und Armen.
10Wem ein tugendsam Weib bescheret ist, die ist viel edler denn die köstlichsten Perlen.
11Ihres Mannes Herz darf sich auf sie verlassen, und Nahrung wird ihm nicht mangeln.
12Sie tut ihm Liebes und kein Leides sein Leben lang.
13Sie gehet mit Wolle und Flachs um und arbeitet gerne mit ihren Händen.
14Sie ist wie ein Kaufmannsschiff, das seine Nahrung von ferne bringt.
15Sie stehet des Nachts auf und gibt Futter ihrem Hause und Essen ihren Dirnen.
16Sie denkt nach einem Acker und kauft ihn und pflanzt einen Weinberg von den Früchten ihrer Hände.
17Sie gürtet ihre Lenden fest und stärkt ihre Arme.
18Sie merkt, wie ihr Handel Frommen bringt; ihre Leuchte verlöscht des Nachts nicht.
19Sie streckt ihre Hand nach dem Rocken, und ihre Finger fassen die Spindel.
20Sie breitet ihre Hände aus zu dem Armen und reichet ihre Hand dem Dürftigen.
21Sie fürchtet ihres Hauses nicht vor dem Schnee, denn ihr ganzes Haus hat zwiefache Kleider.
22Sie macht ihr selbst Decken; weiße Seide und Purpur ist ihr Kleid.
23Ihr Mann ist berühmt in den Toren, wenn er sitzt bei den Ältesten des Landes.
24Sie macht einen Rock und verkauft ihn; einen Gürtel gibt sie dem Krämer.
25Ihr Schmuck ist, daß sie reinlich und fleißig ist; und wird hernach lachen.
26Sie tut ihren Mund auf mit Weisheit, und auf ihrer Zunge ist holdselige Lehre.
27Sie schauet, wie es in ihrem Hause zugehet, und isset ihr Brot nicht mit Faulheit.
28Ihre Söhne kommen auf und preisen sie selig; ihr Mann lobt sie.
29Viele Töchter bringen Reichtum; du aber übertriffst sie alle.
30Lieblich und schön sein ist nichts; ein Weib, das den HERRN fürchtet, soll man loben.
31Sie wird gerühmt werden von den Früchten ihrer Hände; und ihre Werke werden sie loben in den Toren.







Copyright Information