Teilen

 

Hiob 8

Diese Kapitel in anderen Übersetzungen
Luther 1912,  Elberfelder 1905,  Elberfelder 1871,  Schlachter 1951,  Textbibel,  Neue evang. Übersetzung,  Vulgate (Lateinisch),  King James(Englisch),  

oder ganz einfach drücken Sie "Übersetzungen" um die unterschiedlichen Übersetzungen parallel anzuzeigen bzw. vergleichen.
StelleLuther 1545
1Da antwortete Bildad von Suah und sprach:
2Wie lange willst du solches reden und die Rede deines Mundes so einen stolzen Mut haben?
3Meinest du, daß Gott unrecht richte, oder der Allmächtige das Recht verkehre?
4Haben deine Söhne vor ihm gesündiget, so hat er sie verstoßen um ihrer Missetat willen.
5So du aber dich beizeiten zu Gott tust und dem Allmächtigen flehest,
6und du so rein und fromm bist, so wird er aufwachen zu dir und wird wieder aufrichten die Wohnung um deiner Gerechtigkeit willen;
7und was du zuerst wenig gehabt hast, wird hernach fast zunehmen.
8Denn frage die vorigen Geschlechter und nimm dir vor, zu forschen ihre Väter.
9(Denn wir sind von gestern her und wissen nichts; unser Leben ist ein Schatten auf Erden.)
10Sie werden dich's lehren und dir sagen und ihre Rede aus ihrem Herzen hervorbringen.
11Kann auch das Schilf aufwachsen, wo es nicht feucht stehet, oder Gras wachsen ohne Wasser?
12Sonst wenn's noch in der Blüte ist, ehe es abgehauen wird, verdorret es, ehe denn man Heu machet.
13So geht es allen denen, die Gottes vergessen, und die Hoffnung der Heuchler wird verloren sein.
14Denn seine Zuversicht vergehet, und seine Hoffnung ist eine Spinnwebe.
15Er verlässet sich auf sein Haus und wird doch nicht bestehen; er wird sich dran halten, aber doch nicht stehen bleiben.
16Es hat wohl Früchte, ehe denn die Sonne kommt; und Reiser wachsen hervor in seinem Garten.
17Seine Saat stehet dicke bei den Quellen und sein Haus auf Steinen.
18Wenn er ihn aber verschlinget von seinem Ort, wird er sich gegen ihn stellen, als kennete er ihn nicht.
19Siehe, das ist die Freude seines Wesens; und werden andere aus dem Staube wachsen.
20Darum siehe, daß Gott nicht verwirft die Frommen und erhält nicht die Hand der Boshaftigen,
21bis daß dein Mund voll Lachens werde und deine Lippen voll Jauchzens.
22Die dich aber hassen; werden zuschanden werden, und der Gottlosen Hütte wird nicht bestehen.







Copyright Information