Teilen

 

Hiob 6

Diese Kapitel in anderen Übersetzungen
Luther 1912,  Elberfelder 1905,  Elberfelder 1871,  Schlachter 1951,  Textbibel,  Neue evang. Übersetzung,  Vulgate (Lateinisch),  King James(Englisch),  

oder ganz einfach drücken Sie "Übersetzungen" um die unterschiedlichen Übersetzungen parallel anzuzeigen bzw. vergleichen.
StelleLuther 1545
1Hiob antwortete und sprach:
2Wenn man meinen Jammer wöge und mein Leiden zusammen in eine Waage legte,
3so würde es schwerer sein denn Sand am Meer; darum ist's umsonst, was ich rede.
4Denn die Pfeile des Allmächtigen stecken in mir, derselben Grimm säuft aus meinen Geist, und die Schrecknisse Gottes sind auf mich gerichtet.
5Das Wild schreiet nicht, wenn es Gras hat; der Ochse blöket nicht, wenn er sein Futter hat.
6Kann man auch essen, das ungesalzen ist? Oder wer mag kosten das Weiße um den Dotter?
7Was meiner Seele widerte anzurühren, das ist meine Speise vor Schmerzen.
8O daß meine Bitte geschähe, und Gott gäbe mir, wes ich hoffe!
9Daß Gott anfinge und zerschlüge mich und ließe seine Hand gehen und zerscheiterte mich!
10So hätte ich noch Trost und wollte bitten in meiner Krankheit, daß er nur nicht schonete. Habe ich doch nicht verleugnet die Rede des Heiligen.
11Was ist meine Kraft, daß ich möge beharren? und welch ist mein Ende, daß meine Seele geduldig sollte sein?
12Ist doch meine Kraft nicht steinern, so ist mein Fleisch nicht ehern.
13Habe ich doch nirgend keine Hilfe, und mein Vermögen ist weg.
14Wer Barmherzigkeit seinem Nächsten weigert, der verlässet des Allmächtigen Furcht.
15Meine Brüder gehen verächtlich vor mir über, wie ein Bach, wie die Wasserströme vorüberfließen.
16Doch, welche sich vor dem Reif scheuen, über die wird der Schnee fallen.
17Zur Zeit, wenn sie die Hitze drücken wird, werden sie verschmachten, und wenn es heiß wird, werden sie vergehen von ihrer Stätte.
18Ihr Weg gehet beiseit aus; sie treten auf das Ungebahnte und werden umkommen.
19Sie sehen auf die Wege Themas; auf die Pfade Reicharabias warten sie.
20Aber sie werden zuschanden werden, wenn's am sichersten ist, und sich schämen müssen, wenn sie dahin kommen.
21Denn ihr seid nun zu mir kommen; und weil ihr Jammer sehet, fürchtet ihr euch.
22Habe ich auch gesagt: Bringet her und von eurem Vermögen schenket mir
23und errettet mich aus der Hand des Feindes und erlöset mich von der Hand der Tyrannen?
24Lehret mich, ich will schweigen; und was ich nicht weiß, das unterweiset mich.
25Warum tadelt ihr die rechte Rede? Wer ist unter euch, der sie strafen könnte?
26Ihr erdenket Worte, daß ihr nur strafet, und daß ihr nur paustet Worte, die mich verzagt machen sollen.
27Ihr fallet über einen armen Waisen und grabet eurem Nächsten Gruben.
28Doch weil ihr habt angehoben, sehet auf mich, ob ich vor euch mit Lügen bestehen werde.
29Antwortet, was recht ist; meine Antwort wird noch recht bleiben.
30Was gilt's, ob meine Zunge unrecht habe und mein Mund Böses vorgebe?







Copyright Information