Teilen

 

Hiob 34

Diese Kapitel in anderen Übersetzungen
Luther 1912,  Elberfelder 1905,  Elberfelder 1871,  Schlachter 1951,  Textbibel,  Neue evang. Übersetzung,  Vulgate (Lateinisch),  King James(Englisch),  

oder ganz einfach drücken Sie "Übersetzungen" um die unterschiedlichen Übersetzungen parallel anzuzeigen bzw. vergleichen.
StelleLuther 1545
1Und Elihu antwortete und sprach:
2Höret, ihr Weisen, meine Rede, und ihr Verständigen, merket auf mich!
3Denn das Ohr prüfet die Rede, und der Mund schmecket die Speise.
4Laßt uns ein Urteil erwählen, daß wir erkennen unter uns, was gut sei.
5Denn Hiob hat gesagt: Ich bin gerecht, und Gott weigert mir mein Recht.
6Ich muß lügen, ob ich wohl recht habe, und bin gequälet von meinen Pfeilen, ob ich wohl nichts verschuldet habe.
7Wer ist ein solcher wie Hiob, der da Spötterei trinket wie Wasser
8und auf dem Wege gehet mit den Übeltätern und wandelt mit den gottlosen Leuten?
9Denn er hat gesagt: Wenn jemand schon fromm ist, so gilt er doch nichts bei Gott.
10Darum höret mir zu, ihr weisen Leute: Es sei ferne, daß Gott sollte gottlos sein und der Allmächtige ungerecht,
11sondern er vergilt dem Menschen, danach er verdienet hat, und trifft einen jeglichen nach seinem Tun.
12Ohne Zweifel, Gott verdammet niemand mit Unrecht, und der Allmächtige beuget das Recht nicht.
13Wer hat, das auf Erden ist, verordnet, und wer hat den ganzen Erdboden gesetzt?
14So er sich's würde unterwinden, so würde er aller Geist und Odem zu sich sammeln.
15Alles Fleisch würde miteinander vergehen, und der Mensch würde wieder zu Asche werden.
16Hast du nun Verstand, so höre das und merke auf die Stimme meiner Rede.
17Sollte einer darum das Recht zwingen, daß er's hasset? Und daß du stolz bist, solltest du darum den Gerechten verdammen?
18Sollt einer zum Könige sagen: Du loser Mann! und zu den Fürsten: Ihr Gottlosen!?
19Der doch nicht ansiehet die Person der Fürsten und kennet den HERRLIchen nicht mehr denn den Armen; denn sie sind alle seiner Hände Werk.
20Plötzlich müssen die Leute sterben und zu Mitternacht erschrecken und vergehen; die Mächtigen werden kraftlos weggenommen.
21Denn seine Augen sehen auf eines jeglichen Wege, und er schaut alle ihre Gänge.
22Es ist kein Finsternis noch Dunkel, daß sich da möchten verbergen die Übeltäter.
23Denn es wird niemand gestattet, daß er mit Gott rechte.
24Er bringet der Stolzen viel um, die nicht zu zählen sind, und stellet andere an ihre Statt,
25darum daß er kennet ihre Werke und kehret sie um des Nachts, daß sie zerschlagen werden.
26Er wirft die Gottlosen über einen Haufen, da man's gerne siehet,
27darum daß sie von ihm weggewichen sind und verstunden seiner Wege keinen,
28daß das Schreien der Armen mußte vor ihn kommen, und er das Schreien der Elenden hörete.
29Wenn er Frieden gibt, wer will verdammen? und wenn er das Antlitz verbirget, wer will ihn schauen unter den Völkern und Leuten?
30Und läßt über sie regieren einen Heuchler, das Volk zu drängen.
31Ich muß für Gott reden und kann's nicht lassen.
32Hab ich's nicht getroffen, so lehre du mich's besser; hab ich unrecht gehandelt, ich will's nicht mehr tun.
33Man wartet der Antwort von dir, denn du verwirfst alles; und du hast's angefangen und nicht ich. Weißest du nun was, so sage an!
34Weise Leute lasse ich mir sagen, und ein weiser Mann gehorchet mir.
35Aber Hiob redete mit Unverstand, und seine Worte sind nicht klug.
36Mein Vater! laß Hiob versucht werden bis ans Ende, darum daß er sich zu unrechten Leuten kehret.
37Er hat über seine Sünde dazu noch gelästert; darum laß Ihn zwischen uns geschlagen werden und danach viel wider Gott plaudern.







Copyright Information