Teilen

 

Hiob 29

Diese Kapitel in anderen Übersetzungen
Luther 1912,  Elberfelder 1905,  Elberfelder 1871,  Schlachter 1951,  Textbibel,  Neue evang. Übersetzung,  Vulgate (Lateinisch),  King James(Englisch),  

oder ganz einfach drücken Sie "Übersetzungen" um die unterschiedlichen Übersetzungen parallel anzuzeigen bzw. vergleichen.
StelleLuther 1545
1Und Hiob hub abermal an seine Sprüche und sprach:
2O daß ich wäre wie in den vorigen Monden, in den Tagen, da mich Gott behütete,
3da seine Leuchte über meinem Haupte schien, und ich bei seinem Licht in der Finsternis ging;
4wie ich war zur Zeit meiner Jugend, da Gottes Geheimnis über meiner Hütte war;
5da der Allmächtige noch mit mir war und meine Kinder um mich her;
6da ich meine Tritte wusch in Butter, und die Felsen mir Ölbäche gossen;
7da ich ausging zum Tor in der Stadt und ließ meinen Stuhl auf der Gasse bereiten;
8da mich die Jungen sahen und sich versteckten, und die Alten vor mir aufstunden;
9da die Obersten aufhöreten zu reden, und legten ihre Hand auf ihren Mund;
10da die Stimme der Fürsten sich verkroch, und ihre Zunge an ihrem Gaumen klebte.
11Denn welches Ohr mich hörete, der preisete mich selig, und welches Auge mich sah, der rühmte mich.
12Denn ich errettete den Armen, der da schrie, und den Waisen, der keinen Helfer hatte.
13Der Segen des, der verderben sollte, kam über mich; und ich erfreuete das Herz der Witwe.
14Gerechtigkeit war mein Kleid, das ich anzog wie einen Rock; und mein Recht war mein fürstlicher Hut.
15Ich war des Blinden Auge und des Lahmen Füße.
16Ich war ein Vater der Armen; und welche Sache ich nicht wußte, die erforschete ich.
17Ich zerbrach die Backenzähne des Ungerechten und riß den Raub aus seinen Zähnen.
18Ich gedachte: Ich will in meinem Nest ersterben und meiner Tage viel machen wie Sand.
19Meine Saat ging auf am Wasser; und der Tau blieb über meiner Ernte.
20Meine HERRLIchkeit erneuerte sich immer an mir; und mein Bogen besserte sich in meiner Hand.
21Man hörete mir zu, und schwiegen und warteten auf meinen Rat.
22Nach meinen Worten redete niemand mehr; und meine Rede troff auf sie.
23Sie warteten auf mich wie auf den Regen und sperreten ihren Mund auf als nach dem Abendregen.
24Wenn ich sie anlachte, wurden sie nicht zu kühn darauf, und das Licht meines Angesichts machte mich nicht geringer.
25Wenn ich zu ihrem Geschäfte wollte kommen, so mußte ich obenan sitzen und wohnete wie ein König unter Kriegsknechten, da ich tröstete, die Leid trugen.







Copyright Information