Teilen

 

Hiob 21

Diese Kapitel in anderen Übersetzungen
Luther 1912,  Elberfelder 1905,  Elberfelder 1871,  Schlachter 1951,  Textbibel,  Neue evang. Übersetzung,  Vulgate (Lateinisch),  King James(Englisch),  

oder ganz einfach drücken Sie "Übersetzungen" um die unterschiedlichen Übersetzungen parallel anzuzeigen bzw. vergleichen.
StelleLuther 1545
1Hiob antwortete und sprach:
2Höret doch zu meiner Rede und lasset euch raten!
3Vertraget mich, daß ich auch rede, und spottet danach mein.
4Handele ich denn mit einem Menschen, daß mein Mut hierin nicht sollte unwillig sein?
5Kehret euch her zu mir; ihr werdet sauer sehen und die Hand aufs Maul legen müssen.
6Wenn ich daran gedenke, so erschrecke ich, und Zittern kommt mein Fleisch an.
7Warum leben denn die Gottlosen, werden alt und nehmen zu mit Gütern?
8Ihr Same ist sicher um sie her, und ihre Nachkömmlinge sind bei ihnen.
9Ihr Haus hat Frieden vor der Furcht, und Gottes Rute ist nicht über ihnen.
10Seine Ochsen lässet man zu, und mißrät ihm nicht; seine Kuh kalbet und ist nicht unfruchtbar.
11Ihre jungen Kinder gehen aus wie eine Herde, und ihre Kinder lecken.
12Sie jauchzen mit Pauken und Harfen und sind fröhlich mit Pfeifen.
13Sie werden alt bei guten Tagen und erschrecken kaum einen Augenblick vor der Hölle,
14die doch sagen zu Gott: Hebe dich von uns, wir wollen von deinen Wegen nicht wissen.
15Wer ist der Allmächtige, daß wir ihm dienen sollten, oder was sind wir gebessert, so wir ihn anrufen?
16Aber siehe, ihr Gut stehet nicht in ihren Händen; darum soll der Gottlosen Sinn ferne von mir sein.
17Wie wird die Leuchte der Gottlosen verlöschen und ihr Unglück über sie kommen! Er wird Herzeleid austeilen in seinem Zorn.
18Sie werden sein wie Stoppeln vor dem Winde und wie Spreu, die der Sturmwind wegführet.
19Gott behält desselben Unglück auf seine Kinder. Wenn er's ihm vergelten wird, so wird man's inne werden.
20Seine Augen werden sein Verderben sehen, und vom Grimm des Allmächtigen wird er trinken.
21Denn wer wird Gefallen haben an seinem Hause nach ihm? Und die Zahl seiner Monden wird kaum halb bleiben.
22Wer will Gott lehren, der auch die Hohen richtet?
23Dieser stirbt frisch und gesund in allem Reichtum und voller Genüge;
24sein Melkfaß ist voll Milch, und seine Gebeine werden gemästet mit Mark;
25jener aber stirbt mit betrübter Seele und hat nie mit Freuden gegessen;
26und liegen gleich miteinander in der Erde, und Würmer decken sie zu.
27Siehe, ich kenne eure Gedanken wohl und euer frevel Vornehmen wider mich.
28Denn ihr sprechet: Wo ist das Haus des Fürsten, und wo ist die Hütte, da die Gottlosen wohneten?
29Redet ihr doch davon wie der gemeine Pöbel und merket nicht, was jener Wesen bedeutet.
30Denn der Böse wird behalten auf den Tag des Verderbens, und auf den Tag des Grimms bleibet er.
31Wer will sagen, was er verdienet, wenn man's äußerlich ansiehet? Wer will ihm vergelten, was er tut?
32Aber er wird zum Grabe gerissen und muß bleiben bei dem Haufen.
33Es gefiel ihm wohl der Schlamm des Bachs, und alle Menschen werden ihm nachgezogen; und derer, die vor ihm gewesen sind, ist keine Zahl.
34Wie tröstet ihr mich so vergeblich, und eure Antwort findet sich unrecht.







Copyright Information