Teilen

 

Hiob 13

Diese Kapitel in anderen Übersetzungen
Luther 1912,  Elberfelder 1905,  Elberfelder 1871,  Schlachter 1951,  Textbibel,  Neue evang. Übersetzung,  Vulgate (Lateinisch),  King James(Englisch),  

oder ganz einfach drücken Sie "Übersetzungen" um die unterschiedlichen Übersetzungen parallel anzuzeigen bzw. vergleichen.
StelleLuther 1545
1Siehe, das hat alles mein Auge gesehen und mein Ohr gehöret, und habe es verstanden.
2Was ihr wisset, das weiß ich auch, und bin nicht geringer denn ihr.
3Doch wollte ich gerne wider den Allmächtigen reden und wollte gerne mit Gott rechten.
4Denn ihr deutet es fälschlich und seid alle unnütze Ärzte.
5Wollte Gott, ihr schwieget; so würdet ihr weise.
6Höret doch meine Strafe und merket auf die Sache, davon ich rede.
7Wollt ihr Gott verteidigen mit Unrecht und für ihn List brauchen?
8Wollt ihr seine Person ansehen? Wollt ihr Gott vertreten?
9Wird's euch auch wohlgehen, wenn er euch richten wird? Meinet ihr, daß ihr ihn täuschen werdet, wie man einen Menschen täuschet?
10Er wird euch strafen, wo ihr Person ansehet heimlich.
11Wird er euch nicht erschrecken, wenn er sich wird hervortun, und seine Furcht wird über euch fallen?
12Euer Gedächtnis wird verglichen werden der Asche, und euer Rücken wird wie ein Leimenhaufe sein.
13Schweiget mir, daß ich rede; es soll mir nichts fehlen.
14Was soll ich mein Fleisch mit meinen Zähnen beißen und meine Seele in meine Hände legen?
15Siehe, er wird mich doch erwürgen, und ich kann's nicht erwarten; doch will ich meine Wege vor ihm strafen.
16Er wird ja mein Heil sein; denn es kommt kein Heuchler vor ihn.
17Höret meine Rede und meine Auslegung vor euren Ohren!
18Siehe, ich habe das Urteil schon gefället; ich weiß, daß ich werde gerecht sein.
19Wer ist, der mit mir rechten will? Aber nun muß ich schweigen und verderben.
20Zweierlei tu mir nur nicht, so will ich mich vor dir nicht verbergen:
21Laß deine Hand ferne von mir sein, und dein Schrecken erschrecke mich nicht.
22Rufe mir, ich will dir antworten; oder ich will reden, antworte du mir.
23Wie viel ist meiner Missetat und Sünden? Laß mich wissen meine Übertretung und Sünde!
24Warum verbirgest du dein Antlitz und hältst mich für deinen Feind?
25Willst du wider ein fliegend Blatt so ernst sein und einen dürren Halm verfolgen?
26Denn du schreibest mir an Betrübnis und willst mich umbringen um der Sünden willen meiner Jugend.
27Du hast meinen Fuß in Stock gelegt und hast acht auf alle meine Pfade und siehest auf die Fußtapfen meiner Füße,
28der ich doch wie ein faul Aas vergehe und wie ein Kleid, das die Motten fressen.







Copyright Information